COVID-19

 

COVID-19-Informations-Hotline

Sollten Sie Fragen zu COVID-19 haben, rufen Sie bitte die 1-800-525-0127 an und drücken die 7.  Wenn das Gespräch entgegengenommen wird, sagen Sie Ihre Sprache, um auf den Dolmetscherdienst zuzugreifen. Die Hotline ist montags von 6 bis 22 Uhr und dienstags bis sonntags (und an gesetzlichen Feiertagen) von 6 bis 18 Uhr erreichbar.

Sie sind ans Haus gebunden und benötigen eine COVID-19-Impfung?

Es gibt drei Möglichkeiten, sich anzumelden (auf Englisch) oder Sie rufen die COVID-19-Hotline unter 1-800-525-0127 an und drücken die 7.

Coronavirus(COVID-19)-Impfung

Für aktuelle und detaillierte Informationen zu den COVID-19-Impfstoffen besuchen Sie bitte diese Webseite in Ihrer Sprache: Informationen zum COVID-19-Impfstoff

Die Symptome, Anzeichen und Vorbeugung von COVID-19

Die hauptsächlichen Symptome von COVID-19 sind folgende:

  • Fieber oder Schüttelfrost, Husten, Atemnot oder Atembeschwerden, Erschöpfung, Muskel- oder Körperschmerzen, Kopfschmerzen, neuerlich eingetretener Geschmacks- oder Geruchsverlust, Heiserkeit, Schnupfen oder laufende Nase, Übelkeit oder Erbrechen und Durchfall.
  • Rufen Sie die 911 an, wenn Sie die folgenden COVID-19-Notfall-Warnsignale bemerken:
    • Probleme beim Atmen
    • ständige Brustschmerzen oder Druck auf der Brust
    • plötzliche Verwirrung
    • Reaktionsunfähigkeit
    • violette Lippen oder Gesichtsfarbe
  • Für welche Gruppen besteht ein Risiko?

Wie kann ich mich und meine Familie schützen?

  • Lassen Sie sich impfen und lassen Sie sich boostern, wenn Sie dafür in Frage kommen.
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie krank sind.
  • Tragen Sie eine Maske und halten Sie einen Abstand von zwei Metern von anderen Personen, wenn Sie an öffentliche Orte mit Menschenansammlungen gehen.
  • Meiden Sie Menschenansammlungen und schlecht belüftete Räumlichkeiten.
  • Waschen Sie sich häufig die Hände oder verwenden Sie Handdesinfektionsmittel.
  • Wenn Sie husten und niesen, tun Sie dies in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Berühren Sie nicht Ihr Gesicht, Ihren Mund, Nase oder Augen.
  • Reinigen Sie die Oberflächen in Ihrer Wohnung.
  • Wenn Sie COVID-19-Symptome haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Wenn Sie keinen Arzt haben, wenden Sie sich an ein Notfallversorgungszentrum oder ein kommunales Gesundheitszentrum in Ihrer Nähe. Wenn Sie keine Krankenversicherung haben, wenden Sie sich an Ihr örtliches Gesundheitsamt. 
Testung auf COVID-19

Für aktuelle und detaillierte Informationen zur Testung auf COVID-19 besuchen Sie bitte diese Webseite in Ihrer Sprache: Informationen zur COVID-19-Testung.

Quarantäne und Isolation

Um mehr über die Bedeutung dieser Begriffe und darüber zu erfahren, wie lange man sich in Isolation oder Quarantäne begeben muss, besuchen Sie die Website Isolations- und Quarantäne-Rechner .

Die Benutzung von Masken

Masken reduzieren die Freisetzung von Viruspartikeln in die Luft, wenn eine Person mit COVID-19 spricht, hustet oder niest. Es ist möglich, COVID-19 zu haben und nur leichte oder gar keine Symptome zu haben. Durch die Benutzung einer Maske wird verhindert, dass Sie COVID-19 auf andere Menschen übertragen, ohne es zu wissen. Was für Sie ein leichter Infekt ist, könnte für jemand anderes tödlich sein.

Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps zur Benutzung von Masken:

  • Masken sollten Mund und Nase bedecken und an den Seiten Ihres Gesichts gut abschließen.
  • Fassen Sie Ihre Maske beim Auf- und Absetzen an den Ohrschlaufen oder Bändern an und berühren Sie nicht die Vorderseite der Maske oder Ihr Gesicht.
  • Entsorgen Sie getragene OP-Masken bzw. waschen Sie die Gesichtsbedeckung aus Stoff an jedem Tag, an dem Sie sie getragen haben, aus, und waschen Sie sich häufig die Hände.
  • Kinder unter zwei Jahren sollten niemals eine Maske tragen und Kinder im Alter von 2 bis 4 Jahren sollten von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden, während sie eine Maske tragen.
  • Für Menschen mit bestimmten Erkrankungen gelten Ausnahmen von der Maskenpflicht. Sollten Sie Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, was für Sie das Beste ist.
Mehr Sicherheit beim Besuch von Geschäften und öffentlichen Plätzen

Es gibt einige Dinge, die Sie vor, während und nach dem Verlassen des Hauses zu Ihrem Schutz und zum Schutz anderer beachten sollten.

Bevor Sie hinausgehen:

  • Gehen Sie möglichst nicht in ein Geschäft oder einen anderen öffentlichen Bereich, wenn Sie krank sind. Bitten Sie einen Angehörigen oder Freund, Ihnen Dinge mitzubringen.
  • Vielleicht können Sie ja Lebensmittel, Medikamente oder andere Dinge online bestellen und zu sich nach Hause liefern lassen.
  • Prüfen Sie, ob es besondere Zeiten gibt. Möglicherweise bieten Geschäfte besondere Öffnungszeiten für über 65-Jährige und Personen mit bestimmten Erkrankungen an. Gehen Sie nach Möglichkeit außerhalb der Stoßzeiten einkaufen.
  • Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie das Haus verlassen.

Wenn Sie draußen sind:

  • Benutzen Sie eine Maske, die Nase und Mund bedeckt.
  • Halten Sie einen Abstand von mindestens zwei Metern zwischen sich und anderen, und zwar auch in der Schlange an der Kasse.
  • Wenn Sie husten und niesen, benutzen Sie ein Taschentuch oder die Armbeuge.
  • Berühren Sie nicht Ihr Gesicht.
  • Verwenden Sie beim Einkaufen Handdesinfektionsmittel oder antiseptische Tücher, um den Griff des Einkaufswagens oder Korbs zu reinigen.

Wenn Sie nach Hause kommen:

  • Wenn Sie eine Maske getragen haben, achten Sie darauf, sie zu waschen und sicher aufzubewahren, oder werfen Sie sie weg, wenn es sich um eine Einwegmaske handelte.
  • Waschen Sie sich die Hände.
  • Führen Sie Praktiken zur Lebensmittelsicherheit durch. Desinfizieren Sie keine zum Verzehr bestimmten Lebensmittel. Spülen Sie Obst und Gemüse wie gewohnt ab.
  • COVID-19 Tipps zum Einkauf von Lebensmitteln (auf Englisch).
Menschen, bei denen ein hohes Risiko einer schweren Erkrankung besteht

Menschen, bei denen ein hohes Risiko einer schweren Erkrankung besteht, können folgende zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen:

  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie einen Rat brauchen. Einige Kliniken nutzen „Patientenportale“ für Mitteilungen, und viele haben Mitarbeiter, die Anrufe entgegennehmen und Ratschläge erteilen können. Bedenken Sie jedoch, dass diese möglicherweise sehr beschäftigt sind.
  • Erstellen Sie eine Liste der Medikamente, die Sie normalerweise benötigen, und fragen Sie in Ihrer Apotheke oder Ihren Arzt, ob Sie vielleicht einen zusätzlichen Vorrat an verschreibungspflichtigen Medikamenten bekommen können. Führen Sie Aufzeichnungen über die anderen Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, und überwachen Sie Ihren aktuellen Zustand wie angewiesen.
  • Lassen Sie sich stets alle empfohlenen Impfungen geben. Achten Sie darauf, sich die COVID-19-Impfung und den Booster geben zu lassen, wenn Sie an der Reihe sind. Klicken Sie hier, um Orte zu finden, wo Impfungen in Ihrer Nähe angeboten werden.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie genügend Lebensmittel und Körperpflegeprodukte haben, wenn Sie sind in Isolation oder Quarantäne begeben müssen.
  • Finden Sie jemanden, der Ihnen helfen kann, und bitten Sie ihn oder sie, Sie anzurufen, um sich zu vergewissern, dass es Ihnen gut geht. Stellen Sie sicher, dass diese Person verstanden hat, dass sie Sie nicht besuchen darf, wenn es ihr nicht gut geht.
  • Kontrollieren Sie Ihren Gesundheitszustand und suchen Sie bei Bedarf einen Arzt auf.
Schwangerschaft, Babys und COVID-19

Was Sie wissen sollten, wenn Sie derzeit schwanger sind

  • Frauen, die schwanger sind oder kürzlich schwanger waren, haben im Vergleich zu Nichtschwangeren ein erhöhtes Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung.
  • Frauen, die sich während der Schwangerschaft mit COVID-19 infizieren, haben auch ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten (Geburt des Babys vor der 37. Woche) und Totgeburten und möglicherweise ein erhöhtes Risiko für andere Schwangerschaftskomplikationen.
  • Frauen, die schwanger sind oder kürzlich schwanger waren und Personen, mit denen sie Kontakt haben, sollten folgende Schritte unternehmen, um sich vor einer Ansteckung mit COVID-19 zu schützen:
    • Lassen Sie sich impfen und boostern.
    • Tragen Sie eine Maske.
    • Halten Sie einen Abstand von 2 Metern von anderen und meiden Sie Menschenansammlungen und schlecht belüftete Räumlichkeiten.
    • Lassen Sie sich testen, um andere nicht anzustecken.
    • Waschen Sie sich häufig die Hände und husten und niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
    • Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Wohnung.
    • Achten Sie täglich auf Ihre Gesundheit.
    • Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie Bedenken hinsichtlich Ihrer Schwangerschaft haben, wenn Sie krank werden oder wenn Sie glauben, dass Sie COVID-19 haben könnten.

Schwangerschaft und die COVID-19-Impfung

  • Die COVID-19-Impfung wird Frauen empfohlen, die schwanger sind, stillen, gerade versuchen, schwanger zu werden oder in Zukunft schwanger werden könnten.
  • Es gibt immer mehr Beweise für die Sicherheit und Wirksamkeit der COVID-19-Impfung während der Schwangerschaft. Die Daten deuten darauf hin, dass der Nutzen einer COVID-19-Impfung größer ist als alle bekannten oder potenziellen Risiken einer Impfung während der Schwangerschaft.
  • Schwangere sollten eine COVID-19-Booster-Impfung erhalten, wenn sie Anspruch darauf haben.
  • Eine COVID-19-Impfung verursacht keine COVID-19-Infektion, und zwar auch nicht bei Schwangeren oder ihren Babys.
  • Derzeit gibt es keine Beweise dafür, dass Impfstoffe, einschließlich der COVID-19-Impfung, Fruchtbarkeitsprobleme bei Frauen oder Männern verursachen.
  • Sie sind schwanger und haben noch Fragen zur COVID-19-Impfung? Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder kontaktieren Sie MotherToBaby, dessen Fachkräfte per Telefon oder Chat für Fragen zur Verfügung stehen. Der kostenlose, vertrauliche Service ist von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr verfügbar. Besuchen Sie MotherToBaby (MutterzuBaby), um live zu chatten oder schicken Sie eine E-Mail oder rufen Sie die 1-866-626-6847 an (nur auf Englisch und Spanisch verfügbar).

Betreuung von Neugeborenen, wenn Sie COVID-19 haben

  • Die meisten Neugeborenen von Müttern, die während der Schwangerschaft COVID-19 hatten, haben kein COVID-19, wenn sie geboren werden.
  • Die meisten Neugeborenen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, hatten leichte oder keine Symptome und sind genesen. Berichten zufolge entwickelten einige Neugeborene eine schwere COVID-19-Erkrankung.
  • Wenn Sie sich wegen COVID-19 in Isolation befinden und ein Neugeborenes haben, treffen Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen, bis Ihre Isolation beendet ist:
    • Bleiben Sie zu Hause, um sich fern von anderen Personen zu halten, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören.
    • Isolieren (halten Sie sich fern) von anderen Mitgliedern des Haushalts, die nicht infiziert sind, und tragen Sie in gemeinsam genutzten Räumen eine Maske.
    • Lassen Sie Ihr Neugeborenes von einer gesunden Betreuungsperson betreuen, die vollständig geimpft ist und kein erhöhtes Risiko für eine schwere Erkrankung hat. Pumpen Sie nach Möglichkeit Ihre Milch ab, damit eine andere Betreuungsperson Ihr Baby füttern kann. Wenn Sie Ihr Neugeborenes mit Säuglingsnahrung füttern, lassen Sie diese durch eine gesunde Betreuungsperson zubereiten.
    • Befolgen Sie die empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie sich um Ihr Neugeborenes kümmern müssen, bevor Ihre Isolationszeit beendet ist, also tragen Sie auch eine Maske, während Sie Ihr Baby füttern oder halten.
    • Achten Sie bei Ihrem Neugeborenen auf COVID-19-Symptome.
    • Schwangerschaft, Geburt und Betreuung Ihres Babys bei Verdacht auf oder bestätigtem COVID-19 (auf Englisch).
  • Es gibt inzwischen Anhaltspunkte dafür, dass das Virus wahrscheinlich nicht über die Muttermilch auf das Baby übertragen werden kann. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Frauen, die gegen COVID-19 geimpft sind, über die Muttermilch schützende Antikörper auf ihr Baby übertragen. Wenn Sie COVID-19 haben und sich entscheiden, Ihr Baby zu stillen:
    • Waschen Sie sich vor dem Stillen die Hände.
    • Tragen Sie beim Stillen und immer, wenn Sie sich weniger als 2 Meter von Ihrem Baby entfernt befinden, eine Maske.

Das Elterntelefon steht allen Schwangeren bzw. gerade gewordenen Eltern bzw. deren Angehörigen zur Verfügung, die Unterstützung und Informationen zur psychischen Gesundheit benötigen. Rufen Sie von Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 16:30 Uhr, die 1-888-404-7763 an (nur auf Englisch und Spanisch). An unserem Elterntelefon sitzt ein Sozialarbeiter, ein zugelassener Therapeut oder eine Mutter, die an postpartaler Depression/Angst gelitten hat. Bei Anrufen außerhalb der genannten Zeiten erfolgt ein Rückruf so schnell wie möglich. Rufen Sie uns an, schicken Sie uns eine SMS oder eine E-Mail an warmline@perinatalsupport.org.

Kümmern Sie sich um sich und Ihre Familie

Washington Listens (Washington hört zu): Wenn Sie jemanden brauchen, um über den Stress zu reden, den COVID-19 verursacht hat, rufen Sie bei Washington Listens unter 1-833-681-0211 an. Von Montag bis Freitag von 9:00 bis 21:00 Uhr und am Wochenende von 9:00 bis 18:00 Uhr ist immer ein Ansprechpartner für Sie da. TTY und Spachdienste sind verfügbar. Weitere Ressourcen für die psychische und emotionale Gesundheit finden Sie hier.

  • Bleiben Sie stets über die aktuelle Pandemiesituation und zusätzliche Empfehlungen auf dem Laufenden, indem Sie sich in verlässlichen Medien, bei den öffentlichen und lokalen Gesundheitsbehörden und in die Updates auf den Websites des öffentlichen Gesundheitssystems informieren.
  • Machen Sie sich eine Liste mit Ressourcen Ihrer Kommune, wie beispielsweise Telefonnummern, Websites und Social-Media-Konten. Sie können auch Schulen, Ärzte, öffentliche Gesundheitsorganisationen, Sozialdienste, kommunale Zentren für psychische Gesundheit und Krisen-Hotlines in diese Liste aufnehmen.
  • Bleiben Sie telefonisch oder über Online-Dienste mit Angehörigen und Freunden in Kontakt.
  • Halten Sie grundlegende Gesundheitsvorräte bereit (z. B. Seife, Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis für die Hände, Papiertaschentücher, ein Thermometer, fiebersenkende Medikamente und COVID-19-Testkits für zu Hause).
  • Sie sollten über einen Vorrat an Medikamenten verfügen, die Sie oder Mitglieder Ihrer Familie regelmäßig nehmen.

Unterstützung für Ihre jüngsten Familienmitglieder

  • Sorgen Sie für die Unterstützung und ständige Verbindung zu ihren Freunden und Verwandten, indem Sie mit ihnen telefonieren oder per SMS, E-Mail oder über Social Media kommunizieren.
  • Wenn die Nachrichten sie beunruhigen, sorgen Sie unbedingt für die nötigen Pausen. Sprechen Sie mit Ihren Kindern, um Informationen zu (er)klären, die sie sich möglicherweise aus dem Internet oder anderen Informationsquellen geholt haben.
  • Konzentrieren Sie sich darauf, die Kinder zu unterstützen, indem Sie sie dazu ermuntern, Fragen zu stellen, und ihnen helfen, die aktuelle Situation zu verstehen.
  • Sprechen Sie über die Gefühle, die sie haben, und nehmen Sie diese ernst.
  • Helfen Sie ihnen, Ihre Gefühle über Malen oder andere Beschäftigungen auszudrücken.
  • Machen Sie es ihnen schön und zeigen Sie etwas mehr Geduld als sonst.

Familiäre Aktivitäten

Auch, wenn sich Ihre Familie in Isolation oder Quarantäne befindet, denken Sie daran, dass es nur vorübergehend ist.

Halten Sie an einem gleichbleibenden Tagesrhythmus fest, was die Zeiten für das Zubettgehen, Mahlzeiten und körperliche Betätigung betrifft.

Wenn Ihre Kinder an Distance-Learning-Angeboten teilnehmen, die von ihrer Schule oder anderen Organisationen angeboten werden, suchen Sie nach Möglichkeiten für Ihre Kinder, sicher mit Gleichaltrigen in Kontakt zu bleiben.

Versuchen Sie, zu verstehen, dass Gefühle wie Einsamkeit, Langeweile, die Befürchtung, die Krankheit zu bekommen, Angst, Stress und Panik typische Reaktionen auf eine Stresssituation wie z. B. eine Pandemie sind.

Helfen Sie Ihrer Familie, Spaß zu haben und sinnvolle Betätigungen zu finden, die Ihren familiären und kulturellen Werten entsprechen.

Weitere Ressourcen